Denny


Blog

Startseite
Gästebuch
KoNtAkT

About

Me
Friends
???
Musik

Links

Knuddels
Triff-Chemnitz
SMS
SelfHTML

Es ist ...

oO ??? Oo
 
 

Wieso ist die Banane krumm?

Die Bananen wachsen zunächst an der Fruchttstaude gerade Richtung Boden. Wenn die Früchtchen jedoch unter den großen Deckblättern hervorschauen, werden sie zu Sonnenanbetern. Sie wehren sich gegen die Schwerkraft und wachsen der Sonne entgegen - eben krumm!



Was war zuerst da? Henne oder Ei?

Aus biblischer Sicht ist die Sache eindeutig: Gott hat alle Tiere erschaffen, also auch die Henne. Und nach der Begattung mit dem Hahn legte sie das erste Ei. Aus heutiger wissenschaftlicher Sicht, gab es weder ein "erstes Huhn" noch ein "erstes Ei". Es sind beide die Ergebnisse der Evolution.

 

Wieso ist Wasser nass?

Flüssigkeiten benetzen - sie bilden einen Film auf Oberflächen. Chemisch gesehen ist Wasser nass, weil es haftet. Seine molekulare Anziehung zu anderen Stoffen, die "Adhäsion", ist hoch: Wasser-Moleküle binden zu einigen anderen Stoffen Wasserstoffbrücken. Quecksilber hingegen hat eine zu geringe Adhäsion, um nass zu sein.

 

Warum ist Gähnen ansteckend?

Bei Müdigkeit sinkt die Sauerstoffzufuhr ins Gehirn. Das tiefe Einatmen beim Gähnen erhöht sie wieder. Gähnen ist also lebenswichtig. Aber warum ist es ansteckend? Wir verdanken das unserer Fähigkeit, Gefühle anderer mitzuempfinden. Für unsere Vorfahren war die Ansteckung wichtig: Die ganze Horde sollte sich gleichzeitig zur Ruhe begeben.


Warum ist der Himmel blau?

Das weiße Licht der Sonne besteht aus rotem, blauem und grünem Licht. Trifft das kurzwellige blaue Licht auf die Luftmoleküle unserer Atmosphäre, wird es herausgefiltert und weit gestreut, die anderen Lichtfarben dagegen nicht. Das ist die so genannte Rayleigh-Streuung: Das weit gestreute Blau gibt unserem Himmel seine Farbe.

 

Woher kommt das Abendrot?

Weil unsere Atmosphäre das blaue Licht aus dem weißen Sonnenlicht herausfiltert, dringen nur noch ihr grünes und rotes Licht zu uns durch - in der Mischung gelb. Steht die Sonne tief am Horizont, müssen ihre Strahlen schräg durch noch mehr Atmosphäre. Dadurch wird auch das grüne Licht herausgefiltert - übrig bleibt das Abend- oder Morgenrot.

 

Trinken Fische Wasser?

Teils, teils: Süßwasserfische müssen nicht trinken, in sie dringt das Wasser einfach von außen durch die Haut ein. Da die Zellen des Fischs mehr Salze enthalten als das Wasser um ihn, "saugt" der osmotische Druck Wasser in seinen Körper. Der Süßwasserfisch muss im Gegenteil regelmäßig Wasser ausscheiden, sonst würde er platzen.

 

Warum plagt uns Schluckauf?

Zwerchfell und Atemmuskulatur ziehen sich für 35 Millisekunden zusammen: Der Körper tut so, als ob er einatmen würde. Doch die eingezogene Atemluft prallt auf die geschlossene Stimmritze - mit einem lauten Hicks. Eigentlich sind das die Atemübungen vor der Geburt, bei der der Embryo kein Fruchtwasser in die Lunge bekommen darf.

 

Wird man weniger nass, wenn man schneller durch den Regen geht?

Die Meteorologen Trevor Wallis und Thomas Peterson haben im Selbstversuch geklärt, wer mehr Regen abbekommt: eine Person, die gemütlich durch den Regen geht oder jemand, der rennt. Dabei kam heraus: Die Kleidung der langsameren Testperson hat 40 Prozent mehr Nässe aufgesogen, als die der rennenden Person. Man wird also tatsächlich weniger nass, wenn man schneller durch den Regen geht.


(Quelle: www.br-online.de)

Gratis bloggen bei
myblog.de